Montag, 23. Januar 2012

Aufruf zum Boykott

Anknüpfend an Emmas unten zu lesenden Aufruf zum bewussten Umgang mit Medien, möchte ich weitergehend kurz darauf hinweisen, wie sehr sich der Ordnungshüter "Bild-Zeitung" um das verfassungsmäßige Recht auf eine unangetastete Privatsphäre seiner Nichtleser schert.

Nämlich gar nicht.

Am 24.06. diesen Jahres feiert die "Bild" Geburtstag.
Und alle sollen mitfeiern.

Nein...

Alle müssen mitfeiern!
Zu diesem Zwecke legt die Bild am 23.06. d. J. eine kostenlose Sonderausgabe auf und verteilt sie, ebenfalls kostenlos, an alle 41 Millionen Haushalte in der Bundesrepublik Deutschland. Dies wird derzeit den Anzeigekunden vollmundig angekündigt, wobei gehobener Wert auf die Tatsache gelegt wird, dass man nun endlich auch die "Werbeverweigerer" - also die Personen, die ihren Briefkasten nicht mit unerwünschten Inhalten füllen lassen wollen - erreichen wolle.
Schließlich ist die "Bild" ja überwiegend redaktionell geprägt, und kein Werbeflyer - sagt man.

Hier ist die offiziele Mitteilung an die Werbekunden im sogenannten "Mediapiloten" im Original zu sehen.

Ich möchte das nicht!

Wie hier unter dem Slogan "Bild soll nicht an mir verdienen" (eine ganzseitige Werbeanzeige bringt immerhin Einnahmen von 4 Millionen Euro) zu lesen ist, gibt es einen Weg, sich von der Zustellung ausnehmen zu lassen - und bei trotzdem erfolgter Zustellung entsprechend juristisch gegen die "Bild" vorzugehen.
Das verlinkte Musterschreiben des Anwaltes Andreas Schwartmann kann inhaltlich als Vorlage für ein entsprechendes, eigenes Anschreiben dienen.

Manchmal ist es unbequem, aus der Lethargie auszubrechen, sich auf die Hinterbeine zu stellen und anzufangen, sich - wenn auch erstmal im Kleinen - zu wehren. Und sei es (erstmal) nur gegen die unglaublich kaltschnäutzige Ignoranz eines Medienkonzerns, der von der weichgespülten "mir doch egal"-Haltung des Volkes wirtschaftlich profitieren will.

Aber es lohnt sich, Demokratie nicht nur zu sagen - sondern zu leben!

...mal so gesehen

© Dandy Highwayman 

Kommentare:

  1. Es ist nie bequem sich auf die Hinterbeine zu stellen, die eigene Meinung und Ansicht zu äußern und zu verteidigen oder auch zu Handeln, doch es lohnt sich immer.
    Deswegen kann ich nicht anders als dir für diesen Aufruf zu danken und die Tage mal einen Brief zu schreiben.

    AntwortenLöschen
  2. 55cent, für meine Meinung, meine Freiheit und Unabhängigkeit! Danke für diese tolle Aktion!

    AntwortenLöschen
  3. Oh, keine fremden Federn, bitte :)

    Meine Idee ist das nicht - ich spreade nur.
    Wer das auch tun möchte, betrachte bitte die oben genannten Infos als Allgemeingut.

    AntwortenLöschen